Trommel-Workshops

10. November

Eine kleine feine Runde hat getrommelt was das Zeug hält.  Den  eigenen Rhythmus zu finden, gar nicht so viel Theorie und Technik lernen, sondern eher fühlen und ausprobieren. Das hat wunderbar funktioniert.

Ein Workshop, den der Profi-Schlagzeuger Burkhard Meyer für uns angeboten hat und der uns unendlich viel Spaß gemacht hat. Das Ergebnis der Workshops konnte sich im “KonGo”, den Gottesdienst für alle Konfis im Evangelischen Dekanat Wiesbaden. Dieser fand am 12. November um 19:00 Uhr in der Evangelischen Jugendkirche Wiesbaden statt. Einen Bericht davon gibt es hier.

Und Du so?!

08.-12. November

 

Im Rahmen von “Wir in Wiesbaden” können in diesem Jahr interessierte Jugendliche die interaktive Ausstellung “Und du so?!” besuchen. Sie wird vom 08.-12.11. in der katholischen Jugendkirche Kana in Zusammenarbeit mit dem Stadtjugendring und dem Stadtjugendpfarramt zu sehen sein.

In diesem Parcour können Jugendliche selbst beschreiben, was sie für ein gutes Leben brauchen. Verschiedene Mitmach-Stationen laden zum Ausprobieren, Diskutieren und zur Auseinandersetzung mit den eigenen Grundbedürfnissen ein.

Der Austellung eignet sich für Konfigruppen, Schulklassen und  Kinder- und Jugendgruppen. Hier ist das Stationenhandbuch hinterlegt, in dem die einzelnen Elemente einsehbar sind.

Grundlage des Stationenwegs ist die Tatsache, dass die Armutsquote bei Kindern und Jugendlichen in Wiesbaden bei rund 23 Prozent liegt (Bezug von Grundsicherungsleistungen nach SGB II/XII oder AsylLG). Doch was heißt das eigentlich für die, die nach dieser Definition in Arbeit leben?  Und um nicht über Jugendliche zu reden, suchen wir den Dialog um zu erfahren, was dies für sie bedeutet.

Wie sehen junge Menschen in Wiesbaden ihre Lebenssituation? Wie wollen sie leben und was brauchen sie dafür? Dafür haben wir als Evangelische Jugend gemeinsam mit der katholischen Jugendkirche KANA und dem Stadtjugendring einen erlebnisreichen Parcour entwickelt und alle notwendigen Informationen dafür in ein Stationenhandbuch gepackt.

Weitere Informationen zur Ausstellung oder Interesse an einer Ausleihe.  Anfragen bitte an Denis Wöhrle.

 

Nacht der Lichter

7. November 2021
Katholische Jugendkirche KANA
Kellerstraße 35

 

Endliche wieder singen, beten und schweigen wie in Taizé. Nach einem Jahr Pause konnten wir endlich wieder in guter ökumenischer Gemeinschaft ein Taizé-Gebet in die katholische Jugendkirche KANA feiern.

Zwar unter 3G und mit Maske im Gesicht, aber immerhin miteinander und musikalisch begleitet von Lumen Cordium aus dem Rheingau haben alle  die kleine Auszeit genossen. Das war ein guter Ausklang des Wochenendes.

Inhaltlich wurde Bezug genommen auf den Weltklimagipfel in Glasgow mit einem Liturgier entwurf aus Taizé. Zwei Brüder sind bereits seit Wochen bei den Jugendlichen, die sich für einen radikaleren Klimaschutz engagieren.

Das Live Abenteuer: Escape Church

Oktober 2021

„Die Jagd auf das Buch Mose und die verlorene Bundeslade“

Die Escape Church gibt allen, die packenden Rätsel lieben, “Raum” sich auszutoben.
Wir laden Dich, Deine Gruppe und Freund:innen in Eure Kirche, oder Heilig Geist Kirche, ein.
Dort versetzen wir Euch in den Mittelpunkt einer außergewöhnlich spannenden Escape Geschichte. Gemeinsam löst Ihr alle gestellten Rätsel innerhalb von 90 Minuten. Die Uhr tickt! Denn um dieses Live Escape Game zu lösen und die Kirche erfolgreich verlassen zu können, müssen Du und Dein Team alle Aufgaben innerhalb der vorgegebenen Spielzeit lösen Ihr werdet zu einem oder einer Spezialist:in. Der Clou ist aber, dass eine zweite Gruppe in einer anderen Kirche versucht, schneller zu sein als Ihr, um das Buch Mose und die Bundeslade in Besitz zu nehmen.

Wie läuft das Live Escape Game ab? Besondere Voraussetzungen oder Spielerfahrung müsst ihr nicht mitbringen. Ihr braucht einen scharfen Spürsinn, Logisches Denken, viel Kreativität und ein Team von 5 bis 8 Personen, um das Rätsel der Escape Church zu knacken. Solltet Ihr länger an einem Rätsel „festhängen“, wird Euch mit kleinen Hinweisen geholfen.

Anmeldungsformular hier
Voraussichtlicher Spielbeginn: September 2021
Weitere Infos und Nachfragen: Klaus Kosmehl

Jung KVler Tag

01.Oktober 2021

 

Der Evangelische Jugendring lud am Freitag, den 01.10. alle Jugendmitglieder und alle Kirchenvorstandsmitglieder unter 27 Jahren zu einem Abend ins Stajupfa ein. Bei gemeinsamen Pizza-Essen konnten sich alle gut kennenlernen, austauschen und vernetzen. Darüber hinaus warfen wir zusammen einen Blick auf die Strukturen von der Evangelischer Jugend, dem Dekanat und der Landeskirche und auf Instrumente der Gremienarbeit. Mitgebrachte und aufkommende Fragen konnten wir gemeinsam klären. Alles in allem war es ein entspannter und inspirierender Abend. Da der September bei vielen so vollgepackt war und daher viele schon anderweitig verplant waren und nicht teilnehmen konnten, planen wir einen großen, ausführlichen Jung KVler Tag im neuen Jahr. Dazu werden in den kommenden Monaten weitere Informationen folgen.

 

EJR Vollversammlung

27. September 2021

 

Am Montag, den 27. September lud der Evangelische Jugendring alle Delegierten und Interessierten zur Vollversammlung ein. Die Zielgruppe der „jungen Erwachsenen“ stand neben den allgemeinen Austausch im Fokus des Abends. Zwei große Themenkomplexe standen im Raum zum Diskutieren: Zum einen welche Veranstaltungen sich junge Erwachsene wünschen und zum anderen wie es gelingt, sie als Teilnehmer:innen in die evangelische Jugendarbeit einzubeziehen und welche Rahmenbedingungen die Jugendarbeit überhaupt braucht, damit sie gelingt. Dabei wurden spannenden Ergebnisse gesammelt, die für die kommende Zeit interessant sind. Die Vollversammlung hat Aaron Heinrich und Jasmin Hörnicke als Jugendsynodale in die Dekanatssynode vorgeschlagen. Außerdem wurde Agnes Schuhmacher als Delegierte in den Stadtjugendring nachgewählt.

Der Evangelische Jugendring ist die Vertretung der Evangelischen Jugendarbeit gegenüber Stadt und Kirche. Der EJR unterstützt die Ehrenamtlichen und die Jugendarbeit im Dekanat, in den Kirchengemeinden und in den Jugendverbänden.  Aus jeder evangelischen Jugendarbeit in den Kirchengemeinden und Verbänden können bis zu 2 Delegierte (wenn eine/r unter 27 Jahren ist) in die Vollversammlung berufen werden.

DekanatsKinderKirchentag in der Kiste 2021

Herbst 2021

Der KinderKirchenTag im Evangelischen Dekanat Wiesbaden wird 2021 in die Kiste gepackt und als Material  den angemeldeten Kirchengemeinden zur Verfügung gestellt. Dort kann das Material mit KIGO-, Kinder- und Kindergartengruppen, in Kinder- oder Familiengottesdiensten an einem vor Ort passenden Termin genutzt werden.

Die Kisten stehen bereit, viele sind schon abgeholt. Nun sind wir gespannt, welche Rückmeldungen wir aus den Gemeinden bekommen. Wir freuen uns sehr über das eine oder andere Foto. Bitte an direkt an Ingrid Seiler, Rückfragen auch Tel. 0163/7816396.

Das “WIR” gewinnt – Konfitag des Evangelischen Dekanats Wiesbaden

25. September 2021

Endlich war der Tag da: bei bestem Spätsommerwetter haben Jugendliche in den Kirchengemeinden gemeinsam feiern können. Am vergangenem Samstag wurde gespielt, nachgedacht, gebetet, getanzt und gefeiert – alles um dem neuen Konfirmandenjahrgang einen guten Start in die Konfizeit zu ermöglichen. Aus dem ursprünglich für Juni geplanten großen KonfiCamp wurde nun ein dezentraler Konfitag, der durch Materialien, Online-Moderation und Beiträge vom Stadtjugendpfarramt aus gebündelt wurde.

Der Tag wurde in Etappen vorbereitet und immer wieder umgeplant, an neue Cornabedingungen angepasst. Wegen abzusehender Verschiebungen hatte das Team sicherheitshalber noch nicht mal das Jahr auf das Begleitheft zum Tag drucken lassen. Aber alles Warten und Planen hat sich gelohnt. Die 70 Ehrenamtlichen vom Stadtjugendpfarramt haben sich an einem Wochenende im Juni gut auf ihre Aufgabe vorbereiten können, Anspielszenen aufgenommen und die Bandaufnahmen gemacht. In Wiesbaden wurden dann alle benötigten Materialaien erstellt und in Gemeindekisten verpackt. Das Gottesdienstteam ist extra Anfang September noch einmal in den Westerwald gefahren, um den Gottesdienst aufzunehmen. Teilgenommen haben Konfigruppen aus 29 Kirchengemeinden des Evangelischen Dekanats Wiesbaden mit insgesamt etwas mehr als 300 Konfis. Begleitet wurden sie von 80 Gruppenbetreuern, und unterstützt haben die Gruppen vor Ort und digital Ehrenamtliche aus dem Stadtjugendpfarramt.

Im Team gelingt Vieles besser, war das eindeutige Fazit an allen Orten. Egal ob auf dem Fußballplatz, in der Konfigruppe oder im ehrenamtlichen Team aus dem Stajupfa: wenn alle aufeinander achten und füreinander da sind, geht es allen gut. Und schließlich konnten alle ihre eigenen Stärken entdecken gehen, die sie in die Gruppe einbringen können. „Das hat mir richtig viel Spaß gemacht und ich habe endlich die anderen kennengelernt“, sagt Paula aus der Versöhnungsgemeinde am Ende des Tages.

Abgerundet hat den Tag der Online-Gottesdienst, der in den Gemeinden mit Liedern und dem Regenbogentanz mitgefeiert werden konnte. Danach klang in einigen Gemeinden der Abend am Lagerfeuer aus oder am Tischkicker. Fazit der Gruppe aus der Matthäusgemeinde, das im Stadtjugendpfarramt per Audiobotschaft ankam: „Der Konfitag war geil!“

So schön wie der Tag war: „Im nächsten Jahr möchten wir gerne nach zwei Jahre Pause endlich einmal wieder mit allen, den Konfis, den Gemeindebegleitpersonen und allen unseren Ehrenamtlichen zusammen nach Westernohe auf ein richtiges Camp fahren!“ ist nicht nur Stadtjugendpfarrerin Astrid Stephans großer Wunsch.

EJR Sommerfest

18. September 2021

Der Evangelische Jugendring lädt alle, die sich für die und in der Evangelischen Jugend engagieren, am 18.09. zum Sommerfest rund um und im Stajupfa ein. Um 17 Uhr geht es los. Endlich sehen wir uns wieder.
Lust auf ne Runde Menschenkicker? Oder auf einen Sprung in die Sprunggrube? Ab 18.30 Uhr gibt es zum Selbstkostenpreis Leckeres vom Grill.
Der EJR Vorstand freut sich unglaublich alle endlich mal wieder live und in Farbe zu sehen.  Bitte sagt uns kurz Bescheid, wenn ihr kommt, das erleichtert unsere Planung unglaublich. Aufgrund der aktuellen Situation in Wiesbaden müssen wir uns dabei strikt an die 3 G Regel halten. 

Einmal um die ganze Welt – sechs Wochen Ferienspaß im Coronasommer 2021

Sommerferien 2021

Ein Rückblick auf die Aktivitäten der Evangelischen Jugend im Dekanat Wiesbaden

Begeistert blicken die ehrenamtlichen Teams und die vielen Jugendlichen Teilnehmenden auf die Sommerferien zurück, denn anders als im vergangenen Jahr konnten alle Freizeiten stattfinden: die Kids-Freizeit feierte eine Woche lang „Karneval in Rio“ im Vogelsberg, ausgerechnet zur Hochinzidenzzeit fuhren die beiden größten Freizeiten nach Spanien, die Amelandfahrt konnte zum Glück wieder ohne Hochinzidenz stattfinden. Anstatt in ein Flugzeug zu steigen, ist die Kinderspielstadt „Bad Krümelshausen“ auf dem Gelände des Evangelischen Stadtjugendpfarramts in zweimal fünf Tagen um die Welt gereist. Jeden Morgen wurde eingecheckt: es ging nach Schweden, Australien, Japan, Amerika und Griechenland. Glücklich fuhren nach Diskussionen schließlich Jugendliche nach Taizé, denn auch dort war die Lage nicht ganz einfach durch einige Coronafälle in der Woche zuvor. Und Jugendliche aus Hochheim erkundeten im Schutz der Dunkelheit in Höhlen eine neue unterirdische Welt und fuhren dann gleich nochmal auf Abenteuerfreizeit zum Klettern und Wandern in die Alpen. Zusätzlich zu den Sommerfreizeiten veranstaltete das Team der Evangelischen Jugendkirche Wiesbaden in diesem Jahr an allen sieben Freitagen in den Ferien ein Kopfhörer-Open-Air-Kino, das nur an einem Abend wetterbedingt in der Kirche stattfinden musste.

Das Wichtigste: alle sind gesund geblieben! Denn die Veranstalter erarbeiteten mit viel Sorgfalt funktionierende Hygienekonzepte, die trotzdem viel Spaß, Spiel und Begegnung zuließen. Auch waren Teilnehmende und Eltern jederzeit über die aktuelle Situation informiert und hätten die Möglichkeit gehabt, kostenlos zu stornieren. Die Kosten wären vom Evangelischen Dekanat Wiesbaden aufgefangen worden. Von dieser Möglichkeit machten allerdings nur wenige Familien gebrauch. Eigentlich waren alle Beteiligten froh, dass die Freizeiten stattfinden konnten.

„Endlich wieder draußen sein, reisen und Spaß mit Gleichaltrigen haben“ sagte Hendrik nach dem Stand-Up-Paddeling im Sonnenaufgang an der Costa Brava. „Das hat so gut getan“.  So kamen die Teams und die Teilnehmenden einhellig zu dem Fazit: jede einzelne Ferienaktion hat sich gelohnt inklusive allem Umdenken und Umplanen teils noch am Tag vor der Abreise.  Auch wenn Selbst- oder sogar Schnelltests alle zwei Tage ein wenig nervig waren: alles andere bereitete großen Spaß bei größtmöglicher Bewegungsfreiheit und zusammen mit anderen Jugendlichen.

„Wir wissen, dass unsere Planungen riskant waren und das finanzielle Risiko hoch“, sagte Stadtjugendpfarrerin Astrid Stephan nach den Sommerferien. Und in Anlehnung an die Kampagne des Bundesjugendrings „Jugend geht baden“ sagte sie: „Jedes Jahr können wir uns das nicht leisten. Aber die Jugendlichen hatten nach so viel zu Hause Sitzen und Rücksicht auf andere Nehmen einfach einen unbeschwerten Sommer verdient. Wir wollten sie lieber im Meer oder See als im übertragenen Sinne baden gehen lassen.“