Nächste Events

Mit Gott im Museum

Juni/ Juli 2021

Es können wieder Konfi-Gruppen auf religiöse Spurensuche im Landesmuseum Wiesbaden gehen.

Anders als in den vergangenen Jahren veröffentlichen wir keine festen Termine, sondern bitten darum, dass sich interessierte Gruppen im Stajupfa melden. Dann vereinbaren wir mit den Pädagog:innen des Landesmuseums individuelle Termine.

Maximal sechs Termine á 10 Personen sind möglich. Durch diese individuelle Planung hoffen wir, dass die Gruppen auch zu Coronazeiten ins Museum können! Die ersten drei Termine sind gebucht. Also meldet Euch an!

Nachdem wir Termine schon wieder schieben mussten, gibt es jetzt eine neue Idee: das Museum bietet Online-Führungen mit Workshop an. Die Materialien für die Konfis zum Erstellen eines eigenen Kunstswerkes werden in Tütchen gepackt entweder einer Gruppe oder den einzelnen Konfis zu Hause zur Verfügung gestellt. Wer daran Interesse hat, bitte melden!

Im Juli werden wirder Termine vor Ort im Museum möglich sein!

“Jugend ermöglichen mit Akzeptanz” gestartet

16. Juni 2021

“Viele Jugendliche machen in ihrem Alltag Erfahrungen mit Diskriminierung”, weiß der Wiesbadener Sozialdezernent Christoph Manjura. „Jede dieser Erfahrungen ist eine zu viel und ganz besonders in der Lebensphase Jugend ist der Umgang damit besonders schwierig”, betont er. Da Diskriminierung viele Gesichter hat, gilt es ihre Muster aufzuzeigen, zu sensibilisieren und aufzuklären. Dafür wurde jetzt das Kooperationsprojekt „Jugend ermöglichen mit Akzeptanz“ gestartet. Es ist aus dem Wiesbadener Handlungsprogramm „Jugend ermöglichen“ als Folge der Ergebnisse der Wiesbadener Jugendstudie 2017 entstanden.

Ziel des Projekts ist es, Jugendliche im respektvollen Miteinander zu stärken, eigene Verstrickungen in Diskriminierungen erfahrbar zu machen und ihnen Handlungsmöglichkeiten für den Umgang mit Abwertungen im Alltag aufzuzeigen.

Projektträger sind das Evangelische Stadtjugendpfarramt Wiesbaden, die Rhine River Rhinos, sowie Spiegelbild – Politische Bildung aus Wiesbaden in Kooperation mit dem Amt für Soziale Arbeit insbesondere mit der Abteilung Schulsozialarbeit und der Abteilung Jugendarbeit.

Das Projekt mit Leben füllen werden Benny Momper (Spiegelbild – politische Bildung aus Wiesbaden), Mirko Korder (Rhine River Rhinos) und Lars Blechert-Murawski (Evangelisches Stadtjugendpfarramt). Alle drei bringen vielfältige Erfahrung in der Arbeit mit jungen Erwachsenen aus unterschiedlichen Zusammenhängen mit: Sport, Kirche, Schule und politische Bildungsarbeit. Die drei eint die Erfahrung, dass Ausgrenzung und Diskriminierung bei Konflikten immer eine zentrale Rolle spielen. Lars Blechert-Murawski erklärt: „In einer Gesellschaft, die so vielfältig ist, wie die unsere, gehört Diskriminierung leider zunehmend zum Alltag junger Menschen dazu. Damit das Miteinander besser gelingt, ist das Thema Akzeptanz ungeheuer wichtig.“

Dass jeder der drei Partner das Thema Akzeptanz in einem anderen Bereich umsetzen wird, sei die große Stärke des Projekts, findet Benny Momper. Er wird bei Spiegelbild neben der Arbeit mit Jugendlichen selbst zu Ungleichheitsideologien den Fokus auf die Schulung der Menschen, die mit Jugendlichen zusammenarbeiten, legen. „Es ist wichtig, dass auch Jugendleiter:innen, Pädagog:innen und alle, die mit Jugendlichen zusammenarbeiten sich mit den eigenen Bildern und Verstrickungen beschäftigen, um gegenüber Jugendlichen handlungssicher zu werden. Jugendliche ernst nehmen muss bedeuten, sie als Betroffene von Diskriminierung anzuerkennen und den Blick auch auf das eigene Handeln zu richten.“ Außerdem wird Spiegelbild – politische Bildung aus Wiesbaden im Rahmen des Projekts auch die lokale Koordinierungsstelle für „Schule ohne Rassismus“ sein. „Da werden sich bestimmt viele Kontakte und Anknüpfungspunkte ergeben“, so Momper.

Mirko Korder, hauptverantwortlich für die Rhine River Rhinos, hat seinen Schwerpunkt im Sport. Die Rhine River Rhinos sind an den SV Rhinos Wiesbaden angegliedert, der wiederum in verschiedenen Sportarten inklusiven Sport für Menschen mit oder ohne Behinderung anbietet. Neben dem professionell betriebenen Leistungssport der Mannschaft, die Rollstuhlbasketball in der 1. Bundesliga spielt, verfügt der noch junge, im Jahr 2013 gegründete, Verein auch noch über andere Sportarten im Leistungs-, Breiten- und Reha-Sport.

Korder wird das Thema Akzeptanz in Verbindung mit Sport und Inklusion mithilfe der Wiesbadener Schulsozialarbeit an Schulen und in anderen Jugendprojekten voranbringen: „Wir setzen uns mit diversen Projekten sehr gerne proaktiv mit unseren Stärken sowie Kompetenzen für eine offene, werteorientierte und inklusivere Gesellschaft ein.“, sagt er. „Wir hoffen, damit auch eine Vorbildfunktion für andere Vereine einzunehmen und so Nachahmende finden zu können. In einer Gesellschaft sollten wir stets füreinander da sein und uns nach Möglichkeit da einbringen, wo man es kann. In diesem Projekt versuchen wir, in einer entspannten und annehmbaren Atmosphäre über den Sport und das ungezwungene Gespräch mit den Teilnehmenden generelle Vorurteile, Barrieren und Distanzen abzubauen. Wir danken der Wiesbadener Schulsozialarbeit und unserem Sozialdezernenten Christoph Manjura für diese tolle Möglichkeit.“

Auf dem Bild (von links): Lars Blechert-Murawski (Stadtjugendpfarramt), Mirko Korder (Rhine River Rhinos) und Benny Momper (Spiegelbild – politische Bildung aus Wiesbaden) mit Leben füllen – in enger Kooperation mit Claudia Eichenberg (Amt für Soziale Arbeit Abteilung, Jugendarbeit), Sabine Vogt (Amt für Soziale Arbeit, Abteilung Schulsozialarbeit, ganz rechts) und Sozialdezernent Christoph Manjura.

Offener Donnerstagstreff

24. Juni 2021

Man mag es kaum glauben aber es ist wieder soweit. Ein reales Treffen der offenen Donnerstagsgruppe steht wieder an. Gruppentreffen sind wieder erlaubt unter den aktuellen AHA-Regeln und Hygienevorschriften.

Wir treffen wieder zum offenen Donnerstagstreff im Stajupfa.
Du hast auch Lust?

Dann melde dich bitte per Mail oder Instagram bei Marco an damit wir wissen wer und wie viele kommen.

Ab 18:00 Uhr öffnen sich unsere Türen für Euch, um in der Disco gemeinsam schöne Abende zu haben. Euch stehen Billardtisch, Tischkicker, XXL-heißer Draht sowie viele Gesellschaftsspiele zur Verfügung. Beachtet aber bitte auch kurzfristig unsere Instagram Seite um die aktuellsten Neuigkeiten zu erfahren. Hier informieren wir, falls es Änderungen geben sollte. Bei Rückfragen gerne auch an Marco.

Taizé-Gebete

2. Juli
und Herbst 2021
Evangelische Jugendkirche
Adolf-Todt-Straße 9

Unser nächstes Taizé-Gebet findet am 2. Juli um 19:00 Uhr statt.

Wir hoffen sehr, dass wir uns bis dahin wieder in der Kirche zu Liedern und Gebeten treffen können und werden hier rechtzeitig vorher bekannt geben, ob es ein digitales oder analoges Gebet werden wird.

Wir freuen uns sehr auf Euch!