Jugend ermöglichen mit Akzeptanz

Deine Ansprechperson:


Lars Blechert-Murawski
Fon (0611)160 98 – 15
Blechert-Murawski(a)stajupfa.de


Die Idee
Jugendliche erleben immer wieder Diskriminierungserfahrungen unterschiedlichster Formen, sowohl in der Freizeit, wie auch im schulischen Rahmen. Um dem gegen zu wirken wurde das Projekt „Jugend ermöglichen mit Akzeptanz“ gestartet. Ziel ist es, das Thema Diskriminierung sensibel zu behandeln, um ein respektvolleres Miteinander und gleichsam weniger Diskriminierungserfahrungen von Jugendlichen zu erlangen. Die Jugendlichen sollen gestärkt werden, um sich Handlungsmöglichkeiten für den Umgang mit Abwertung im Alltag erarbeiten zu können und um eine akzeptierende Haltung unter Jugendlichen zu verbessern.

Im Projekt „Jugend ermöglichen mit Akzeptanz“ erhalten einerseits Schulen Unterstützung und Ressourcen, um sich mit dem Thema Akzeptanz in ihrem Schulalltag auseinanderzusetzen.

Zum anderen werden Angebote für Jugendliche außerhalb von Schule konzipiert, die sie für Diskriminierung und verschiedene Formen der Abwertung wie Sexismus, Antisemitismus und Rassismus sensibilisieren.

Unser Angebot für Schulklassen
Im Fokus stehen insbesondere Wiesbadener Schulen, die nicht über Schulsozialarbeit verfügen. In Schulklassen wird soziales Teamtraining zum Aufbau und Ausbau sozialer Kernkompetenzen (Life Skills), zur Förderung der Klassengemeinschaft und der Persönlichkeitsentwicklung im Hinblick auf den Umgang mit dem Thema Akzeptanz innerhalb der Schule angeboten.

Ein solches Sozialtraining kann auch im Rahmen einer Projektwoche oder von „Wandertagen“ erfolgen. Diese Trainings sollten erfahrungsgemäß mit der jeweiligen Klassenleitung und außerhalb der Schule stattfinden. Eine Haltung zu Akzeptanz und Toleranz soll entwickelt werden.

Unser Angebot für Jugendverbände, Jugendleitende und Jugendgruppen
Das Evangelische Dekanat bietet für Jugendgruppenleitende freier Jugendverbände ein Teamtraining an, dass auf das Thema „Antidiskriminierung“ sensibilisieren soll. Damit sollen im Gruppenprozess soziale Kernkompetenzen, sowie die positive Persönlichkeitsentwicklung von Teilnehmenden gestärkt und gefördert werden. Themeneinheiten können auch für einzelne Jugendgruppenstunden vorbereitet und angeleitet werden.

Ein Baustein „Akzeptanz“ ist für die JuLeiCa Ausbildung in Entwicklung und abrufbar.

Methodensets
Die Entwicklung und Bereitstellung eines Methodensets zur aktiven und erlebnisorientierten Themenbearbeitung in Gruppenstunden, auf Jugendfreizeiten, sowie im Klassenzimmer wird erarbeitet und soll Gruppen begleitet zur Verfügung gestellt werden. Die Sammlung kann je nach Alter, Schulform und bedarfsorientiert zusammengestellt werden.

Das Projekt „Jugend ermöglichen mit Akzeptanz“ ist aus dem Wiesbadener Handlungsprogramm „Jugend ermöglichen“ in Folge der Ergebnisse der Wiesbadener Jugendstudie 2017 entstanden. Projektträger sind das Evangelische Stadtjugendpfarramt Wiesbaden, die „Rhine River Rhinos“, sowie „Spiegelbild- Politische Bildung aus Wiesbaden.“ Benny Momper ist für „Spiegelbild“ ansprechbar, Mirko Korder für die „Rhine River Rhinos“ und Lars Blechert-Murawski für das Stadtjugendpfarramt.