Einfach leben – ein Mutmachgottesdienst für Konfis, 18.11.2022

KonGo – der Gottesdienst für Konfis

18. November 2022
Evangelische Jugendkirche
Adolf-Todt-Straße 9

“Einfach leben” – zu diesm Motto machten sich Jugendliche am Abend des 18. November ihre Gedanken im KonGo – dem Gottesdienst für Konfis aus dem Evangelischen Dekanat Wiesbaden.

“Wir sagen Dankeschön” tönte es laut zu Beginn hinten in der Kirche aus einer Boom Box.  “Da ging wieder was, diesen Sommer”, meinten zwei Jugendliche. “Endlich wieder Parties, KonfiCamp, Urlaub und Konzerte wie das von den Flippers.” Doch dann wurden sie nachdenklich. Mit der dunklen Jahreszeit kommen viele Sorgen zurück, manche wie die über den Krieg in der Ukraine waren nie weg.

Eine Krise jagt die nächste: Corona – Krieg – alles wird teuer – Klima, die Demonstrationen im Iran für Rechte von Frauen und Mädchen, auch persönliche Probleme mit Freund:innen und in den Familien zu Hause treiben die Jugendlichen um.  Schulstreß macht das Ganze nicht besser. Diese Sorgen und Nöte der Konfis wurden in einer Schale gesammelt, in der später noch Kerzen für persönliche Bitten angezündet werden konnten.

“Einfach leben” wurde von den Jugendlichen dann übersetzt in “zusammen leben” – lasst uns mehr zusammen machen, füreinander da sein. Das macht nicht nur Spaß, sondern spart vielleicht auch Strom und Heizkosten und damit auch CO2, wenn alle an einem Ort sind. Nächstenliebe leben – so wie Jesus uns das vorgemacht hat, das fanden alle eine gute Idee.

Der Gottesdienst wurde von Ehrenamtlichen  aus der Paulusgemeinde Erbenheim, den Biebricher Hoffnungs- und Oranier-Gedächtnis-Gemeinden sowie der Kirchengemeinde Naurod zusammen mit dem Team aus dem Stadtjugendpfarramt Wiesbaden vorbereitet. Die Musik machte ganz wunderbar die Band aus der Evangelischen Kirchengemeinde Nordenstadt “Jump from the Belfry”, die schon auf dem KonfiCamp dabei war.

In der nicht beheizten Kirche gab es Wolldecken für alle, Licht und Kerzen sorgen für ein stimmmungsvolles Ambiente. Zum Abschluss gab es noch einen kleinen filmischen Rückblick aufs Camp. Mit kleinen Smileys auf Holzscheiben gingen die gut 180 Konfis dann gestärkt und gut gelaunt wieder in ihre Kirchengemeinden nach Hause.