Osternacht

15. April 2017
Evangelische Jugendkirche,
Adolf-Todt-Straße 9

 

P1200134

 

17972132_1653610328002217_8414462556002138298_o

Um Mitternacht hörte man die Glocke und den lauten Gesang der „Nachbarn“: „Das ist die griechisch-orthodoxe Gemeinde“, erklärte Stadtjugendpfarrerin Astrid Stephan. „Nicht oft fällt das orthodoxe Fest mit unserem Osterfest zusammen.“ So begegneten die evangelischen Christen, die die Osternacht in der Evangelischen Jugendkirche gefeiert hatten, in den Straßen von Biebrich vielen Griechen, die ebenfalls brennende Kerzen nach Hause trugen. Auch der Osternachtgottesdienst in der Oranier-Gedächtniskirche hatte mit dem Entzünden von Kerzen geendet, und in einer Feuerschale vor der Kirche wurden Klagen und Probleme, die auf Zettel geschrieben waren, feierlich verbrannt und mit dem Rauch gen Himmel geschickt.

Das Team des Stadtjugendpfarramtes hatte zahlreiche kleine Aktionen wie diese vorbereitet, um die zweieinhalbstündige Osternachtfeier zu einem stimmungsvollen  Fest werden zu lassen. Auch wenn es nur ungefähr zwei Dutzend junge und ältere Besucher waren, die zu der Veranstaltung unter dem Motto „Back to Life“ gekommen waren, gelang es sehr gut, eine wunderbare Atmosphäre in der speziell beleuchteten Kirche zu erzeugen. „Viele sind in ihren eigenen Gemeinden und feiern die Osternacht“, erklärte Astrid Stephan den vergleichsweise geringen Besuch der Veranstaltung. Die, die da waren, hörten Texte und Lieder  von Dietrich Bonhoeffer und den „Ärzten“, von Gregor Meyle und Andreas Bourani , gefühlvoll vorgetragen von der fünfköpfigen Band des Stadtjugendpfarramts.

An mehreren Stationen vor und in der Kirche gestalteten Astrid Stephan und die Jugendlichen verschiedene Themenfelder, in diesem Jahr vor allem mit politischem Inhalt. Warum reagieren derzeit so viele Menschen gewalttätig auf die Herausforderungen der Zeit? Was können wir dagegen tun? Was wünschen wir uns für eine friedlichere Zukunft? Das wurde nicht nur in Worte gefasst, sondern auch kreativ gestaltet. Die Besucher konnten eine eigene kleine Osterkerze verzieren oder ein Beton-Ei mit einem Wunsch beschreiben. In einem Text von Dietrich Bonhoeffer kam zum Ausdruck, dass „Dummheit ein gefährlicherer Feind des Guten ist als Bosheit. Gegen das Böse lässt sich protestieren, es lässt sich bloßstellen, es lässt sich notfalls mit Gewalt verhindern, das Böse trägt immer den Keim der Selbstzersetzung in sich, indem es mindestens ein Unbehagen im Menschen zurücklässt. Gegen die Dummheit sind wir wehrlos. … Daher ist dem Dummen gegenüber mehr Vorsicht geboten als gegenüber dem Bösen.“

Diese Worte, die der Theologe vor seiner Ermordung 1945 im Gefängnis schrieb, klingen heute aktueller denn je. Dass Populismus und Gewalt keine Lösung sein können, brachten die Jugendlichen in ihren Gebeten und Fürbitten eindrucksvoll vor. Sie trugen ein Kreuz zum Altar, das sie vorher mit Stacheldraht umwickelt hatten. Zu Worten aus der Bergpredigt rissen sie eine symbolische Mauer aus Kartons ein. Raum für Stille und für das persönliche Gespräch wurde den Besuchern des ungewöhnlichen Osternachtgottesdienstes ebenfalls gegeben.

Mit einer farbenfrohen Beleuchtung und vielen Kerzen gab es auch optisch die passende Untermalung für die meditativ-feierliche Stimmung der Nacht.  Als zum Beginn des Ostermorgens die Lichtstimmung sich änderte und sehr passend die Glocke der griechischen Nachbargemeinde läutete, erklang das Schlusslied  – ungewöhnlich für einen Gottesdienst, aber doch eigentlich durchaus passend zur österlichen Freude: „Always look at the bright side of life!“

Lissabon – Bildungsfahrt

Termin: 3.–8.4. 2017

icon_haus icon_aktiv icon_entspannen icon_kultur

Alter: ab 18 Jahre
Preis: 695,– € inkl. Flug, Unterkunft, Führungen, Eintrittspreise
Team: Klaus Kosmehl und Team

Anmeldung bei: ­Evangelisches Stadt­jugendpfarramt Wiesbaden

„Wer Lissabon nicht gesehen hat, hat nichts Schönes gesehen.“  (portugiesisches Sprichwort)

Entdecke die pittoresken Gassen, lass dich von den verträumten Plätzen verzaubern und genieß‘ die Promenaden, Cafés und Aussichtspunkte, die die lange Tradition Lissabons als Seefahrerstadt bezeugen.

Wir werden die Sehenswürdigkeiten der portugiesischen Metropole erklärt bekommen und die Stadt erkunden. Untergebracht sind wir im Zentrum in Appartementwohnungen, so dass alles fußläufig zu erreichen ist – aber auch Fahrten mit den nostalgischen Straßenbahnen gehören zu Lissabon wie die Mündung des Tejo in den Atlantik.

Freuzeiten Lissabon Bildungsfahrt

Anmeldeformular und Teilnahmebedingungen (PDF)

Lissabon – Bildungsfahrt

3. bis 8. April 2017

Freuzeiten Lissabon Bildungsfahrt
„Wer Lissabon nicht gesehen hat, hat nichts Schönes gesehen.“  (portugiesisches Sprichwort)

Entdecke die pittoresken Gassen, lass dich von den verträumten Plätzen verzaubern und genieß‘ die Promenaden, Cafés und Aussichtspunkte, die die lange Tradition Lissabons als Seefahrerstadt bezeugen.

Wir werden die Sehenswürdigkeiten der portugiesischen Metropole erklärt bekommen und die Stadt erkunden. Untergebracht sind wir im Zentrum in Appartementwohnungen, so dass alles fußläufig zu erreichen ist – aber auch Fahrten mit den nostalgischen Straßenbahnen gehören zu Lissabon wie die Mündung des Tejo in den Atlantik.

Anmeldeformular und Teilnahmebedingungen (PDF)

Nacht der Lichter

26. März 2017
Evangelische Jugendkirche,
Adolf-Todt-Straße 9

 

 

01

 

 

05

Absolute Stille herrschte für sieben Minuten in der mit Kerzen ausgeschmückten  Evangelischen Jugendkirche Wiesbaden. 50 Menschen unterschiedlichsten Alters saßen schweigend, ins Gebet vertieft oder ihre Gedanken schweifen lassend, in den Kirchenbänken. Manche saßen auch auf ausgerollten Isomatten, die vor dem in Kerzenschein getauchten und mit langen von der Kirchendecke hängenden roten Stoffbahnen geschmückten Altar ausgebreitet waren. Sie alle waren gekommen, um an der Nacht der Lichter der Evangelischen Jugendkirche Wiesbaden und der Katholischen Jugendkirche Kana teilzunehmen. Zum wiederholten Mal veranstalteten die beiden Wiesbadener Jugendkirchen ein gemeinsames Taizé-Gebet.

Wie in der ökumenischen Kommunität im französischen Ort Taizé wurde an diesem Abend in der evangelischen Jugendkirche Wiesbaden gefeiert – mit Liedern und Gebeten der Ordensbrüder aus Taizé. Statt einer Predigt zu lauschen, konnten die Gäste in ihr Inneres hören oder beten. Als eine von zwei besonderen Aktionen wurde an der Osterkerze ein Licht entzündet, an dem die Anwesenden ihre Kerze, die sie zu Beginn der Feier erhalten hatten, anzündeten. „Diese Aktion findet in Taizé jeden Samstagabend statt“, erklärte Astrid Stephan, die als evangelische Stadtjugendpfarrerin die Leiterin der Evangelischen Jugendkirche ist, vor Beginn des Gottesdienstes. Als weitere Aktion fand eine Kreuzesanbetung statt: Die Nacht der Lichter geht am Ende in ein Gebet vor dem Kreuz über: Dazu wurde das große Holzkreuz mit der Jesus-Ikone, wie sie auch in Taizé zu finden ist, auf den Boden vor dem Altar gelegt. Die Gottesdienstbesucher waren eingeladen, sich vor das Kreuz zu knien, die Stirn auf das Kreuz zu legen und in einem stillen Gebet alle Sorgen vor Gott zu bringen. „Diese in unseren Breitengraden etwas ungewöhnliche Gebetshaltung gehört in Taizé zum festen Wochenrhythmus“ erläutert der katholische Jugendseelsorger Jürgen Otto. Die Gäste der Wiesbadener Nacht der Lichter nutzten rege diese Möglichkeit des Gebets. Zahlreich strömten sie Richtung Altar, während die, die noch in den Kirchenbänken saßen Lieder sangen. „Taizé-Gebete sind etwas ganz besonderes“, freuten sich die Theologen Astrid  Stephan und Jürgen Otto. Und das war in den Gesichtern der Teilnehmenden zu sehen und im Gesang und der Stille, die während des Taizé-Gebets die Evangelische Jugendkirche Wiesbaden füllten, zu spüren.

KinderKirchenTag

26. März 2017

????????????????????????????????????

Bibelquiz

????????????????????????????????????

Mit knapp 200 Kindern aus 21 Kirchengemeinden hat der Evangelische Kinderkirchentag in der Thomasgemeinde eine Rekordteilnehmerzahl erreicht. Gemeindepädagogin Ingrid Seiler sagt: „Dass wir den Kinderkirchentag jetzt jährlich veranstalten – das zahlt sich aus. Bei vielen ist die Veranstaltung etabliert.“ Dazu hat nicht nur das stabile Frühlingswetter beigetragen: Denn trotz des sonnigen Wetters – die Außenaktivitäten freuten sich großer Beliebtheit –, waren auch die Bastelangebote im Gemeindehaus gefragt wie nie. Bea Ackermann: „Schon nach einer Stunde waren die 50 Kästchen, aus denen die Kinder eine Bibel-Schatzkiste basteln konnten, allesamt weg.“

„Schatzkiste Bibel“ – unter diesem Thema stand in diesem Jahr der gesamte Kinderkirchentag: Passend zum Reformationsjubiläumsjahr hat das Organisationsteam Martin Luther, seine reformatorische Erkenntnis und die Bibelübersetzung in den Blick genommen. So ging es im Gottesdienst zum Auftakt des Kinderkirchentags zunächst um das Thema Angst. „Wovor habt Ihr Angst?“, fragte Pfarrerin Arami Neumann die Kinderschar, die es sich auf Decken auf dem Boden der Thomaskirche gemütlich gemacht hatte. Ihre Antworten – unter anderem Spinnen, Schlangen, Mathelehrer, Dunkelheit und Einbrecher – malten oder schrieben die Kinder auf große Plakate, die hinterm Altar aufgehängt wurden. Dem entgegen gesetzt wurden tröstende und kraftvolle Sprüche aus der Bibel, etwa aus 1. Petrus 5,7: „All eure Sorgen werfet auf ihn; denn er sorgt für euch!“ Die Bibel, so die Pfarrerin, sei eine wahre Schatzkiste.

Im Anschluss an den Gottesdienst lockten Essen und Getränke und zahlreiche kreative Angebote zum Mitmachen ins Gemeinde- und Kinderhaus und auf das gesamten Gelände der Thomasgemeinde: Neben dem Basteln von Schatzkisten konnten Windspiele, Buttons und  Lesezeichen gefertigt werden. Der Kinder- und Jugendzirkus des Evangelischen Dekanats hatte vor dem Gemeindehaus sein Zelt aufgeschlagen, wo sich vor allem die älteren Jungen und Mädchen im Jonglieren, Diabolo und Stelzenlaufen probierten. Zum ersten Mal gab es ein Bibel-Quiz rund um die Thomaskirche – organisiert und entworfen von Sonja Röttcher aus der Kirchengemeinde Wildsachsen und den Konfirmandinnen und Konfirmanden. Die Premiere war ein voller Erfolg: 45 Kinder und auch Erwachsene haben sich den Quizfragen gestellt.

Der Kinderkirchentag findet traditionell in der Evangelischen Thomasgemeinde statt. Er wird von einem Team aus Gemeindepädagoginnen und Gemeindepädagogen und Pfarrerinnen und Pfarrern vorbereitet und organisiert. Einzelne Gemeinden, das Stadtjugendpfarramt, Konfirmandinnen und Konfirmanden sowie die Evangelische Familienbildungsstätte, der Kinderzirkus des Dekanats und Einzelpersonen tragen zum Programm bei.

Blaukappen-Schulungswochenende

24. bis 26. März 2017

Jetzt sind sie fit für’s Camp, die neuen Programmmitarbeitenden oder – aufgrund ihrer Kopfbedeckung während des Camps auch „Blaukappen“ genannt. Denn am Wochenende fand das jährliche Schulungswochenende auf dem Donnerskopf statt. Wer Blaukappe auf dem Konfi-Camp werden möchte, muss an dieser speziellen Schulung teilnehmen. Hierzu werden die beiden letzten Konfi-Jahrgänge besonders eingeladen, aber auch ältere Jugendliche sind herzlich willkommen! Wer Lust hat, richtig ranzuklotzen, und dabei ganz viele tolle Leute kennen lernen und viel Spaß haben möchte, ist hier richtig. Das durften die Neuen am vergangenen Wochenende erleben und damit ist allen klar: Bald ist wieder Konfi-Camp-Zeit!

Kurs: Kindeswohlgefährdung erkennen, vermeiden, damit umgehen

18. März 2017

_DSC3446klein
Beeindrucken, wie sehr an nur einem Tag die Teilnehmenden ihre Wahrnemung für eine mögliche Kindeswohlgefährdung schärfen konnten. Respekt: tolle Gruppe, tolle Moderator*innen!

Der Kurs richtete sich an ehrenamtliche Gruppenleiterinnen und Gruppenleiter sowie Verantwortliche in der evangelischen Jugendarbeit . Referent/inn/en waren Sylvia Legenbauer und Jonas Göbel vom Zentrum für Beratung und Therapie des Diakonischen Werkes Wiesbaden.

Judy Bailey unplugged

17. März 2017
Evangelische Jugendkirche, Adolf-Todt-Straße 9

Was für ein Abend! Diese so wunderbare Frau hat die Kirche mit ihren Gästen verzaubert und zum Tanzen und singen gebracht. und mit „You are loved“ hat sie allen Anwesenden einen einzigartigen Zuspruch mit auf den Weg gegeben. Danke dafür! Einen Bericht vom Konzert gibt es hier.

Spendenübergabe Navajeevan Dress Designing Center/ Indien

14. März 2017
DSC01883

 

DSC_5398

Im vergangenen Jahr hatten Jugendliche Spenden für ein Projekt in einer unserer Partnerkirchen in Indien gesammelt. Im KonGo und Adventsgottesdienst und – ein ganz besonderes Dankeschön hierfür – von der Kloppenheimer Konfigruppe wurden insgesamt 600.- € gesammelt. Nun endlich war der Generalsekretär der Diözese Krishna Godavari, Samuel Sudhir, zu Besuch und konnte das Geld in Empfang nehmen.  Auf dem Bild ist er zusammen mit Auringer Konfis und Pfarrerin Bea Ackermann zu sehen, die aus der BeA-Stiftung noch einmal 1.500.- € überreichen konnte. Mit den insgesamt 2.100.- € kann nun ein neuer Kurs starten, der Mädchen aus prekären Lebensverhältnissen herausholt, ihnen eine Ausbildung zur Näherin ermöglicht und zum Schluß eine Nähmaschine schenkt, mit der sie selbständig ihren Lebensunterhalt bestreiten können. 150.- € sind nötig, um einem Mädchen den Kurs inkusive Wohnen und Ernährung und der Nähmaschine zu finanzieren.

Als Überraschungsgast hat Sam noch die südindische Pfarrerin Sharath Sowseelya mitgebracht, die gerade über die schlechten Lebens- und Arbeitsbedingungen der Mädchen und Frauen in Indien Ihre Doktorarbeit schreibt. Die Auringer Konfis waren vor allem von ihren Erzählungen schwer beeindruckt und überlegen nun ebenfalls, wie sie helfen können. Wer sonst noch Interesse am Näherinnen-Projekt hat, wie gesagt: 150.- € ermöglichen einer jungen Frau ein gutes Leben! Informationen hierzu immer gerne bei Stadtjugendpfarrerin Astrid Stephan

EJR Positionspapier gegen Populismus

13.März 2017

EJR Logo

Der Evangelische Jugendring (EJR) hat in seiner Vollversammlung am Montag, den 13.03.2017, einstimmig ein Positionspapier gegen Populismus verabschiedet. Darin stellt die Evangelische Jugend fest, dass die aktuelle Lage ein verstärktes Engagement für Demokratiebildung erfordert und bekennt sich klar zu demokratischen Werten. Der Evangelische Jugendring (EJR) ist als Jugendverband der Zusammenschluss aller Jugendarbeit in den evangelischen Kirchengemeinden, Verbänden und Freikirchen. Das Positionspapier ist hier einzusehen.