Auf der Suche nach Sinn

09. bis 15. Oktober 2017

Freuzeiten Auf der Suche nach Sinn

Es gibt Zeiten in deinem Leben, da ist es Zeit hinauszugehen und Innenschau zu halten. Dazu greifen wir eine uralte Methode der Initiation, die Visionssuche, auf.

Eingebettet in die Gemeinschaft eines Klosters wollen wir uns gemeinsam darauf vorbereiten, dass jeder und jede von uns
24 Stunden alleine und fastend in den Schweizer Bergen verbringt. Anschließend teilen wir unsere neuen Visionen und Einsichten (mit).

Das Gut Ralligen liegt wunderschön und idyllisch direkt am Thuner See und ist optimal geeignet für diese Mischung aus spiritueller Erfahrung und Naturerlebnis. Weitere Infos  bei Denis Wöhrle woehrle@stajupfa.de

Anmeldeformular und Teilnahmebedingungen (Pdf)

Segelfreizeit auf der Nordsee

8. bis 13. Oktober 2017

Anker lichten, Segel hissen, steuern… Abenteuer auf dem Wasser!
6 Tage segeln wir mit der Zweimasttjalk Aagtje (4 Sterne) auf der holländischen Nordsee. Wir genießen den Wind in den Haaren und das Rauschen der Wellen. Nur gemeinsam schaffen wir es, das traditionelle Segelschiff (Baujahr 1902) in den Wind zu stellen. Abends legen wir in  den altholländischen Seehäfen an, kochen, grillen und spielen. Terschelling, die schönste niederländische Insel, wird mit Fahrrädern erkundet. Das weite Meer, die Wellen, der Spaß am Segeln und das Freiheitsgefühl auf dem Wasser, lassen den Segeltörn zu einem unvergesslichen Erlebnis werden.

Ausstattung der Aagtje: 8 Kabinen 6X2, 2X3 Betten, 3 Toiletten und 2 Duschen, 1 Speiseraum, 1 sehr gut ausgestattete Küche

Preis: 359,- Euro inkl. Fahrt, Unterkunft, Vollverpflegung,
Alter: ab 16 Jahren

Wichtig: Für Wiesbadener Jugendliche mit geringem Einkommen wird der der Freizeitbeitrag durch die Individualbeihilfe übernommen. Diese wird beim Stadtjugendring beantragt. Wir lassen keinen Jugendlichen zu Hause, wenn es  Probleme mit dem Geld gibt.  Sprechen Sie uns an.

Vollversammlung Evangelischer Jugendring

25. September 2017

Am Montag, den 25. September hat die Vollversammlung der Evangelischen Jugend im Dekanat Wiesbaden getagt und die neue Satzung beschlossen. Außerdem wurde das neue Projekt 1818 vorgestellt und Ideen zu dessen Umsetzung gesammelt. 

Werkkurs biblische Figuren

15. bis 16. September 2017

Biblische Figuren eignen sich für alle, die im Gottesdienst mit Kindern biblische Geschichten erzählen. Mithilfe von biblischen Figuren werden den Kindern die Geschichten noch „greifbarer“. Die Betrachter können sich noch mehr mit den biblischen Aussagen identifizieren.

Am Freitag, den 15. September und Samstag, den 16. September gibt es daher einen Wekkurs, an dem die Teilnehmenden eigene biblische Figuren herstellen können. Die Fertigung von 2 Figuren á 30 cm Größe ist in diesem Kurs möglich. Die Figuren gehören am Ende der herstellenden Person oder der finanzierenden Gemeinde, sollten aber gegen Pfand und nach Absprache anschließend auch ausleihbar sein. Die Kosten für den Kurs betragen 30.- €, plus je Figur 30.- € Materialkosten. Anmeldung und Nähere Infos per Mail bei Ingrid Seiler oder per Telefon: 0611 / 160 89 0

U 18 Wahl

15.09.2017

U 18 bietet die Möglichkeit für alle aktuell in Deutschland lebenden Jugendlichen unter 18 Jahren, ihre Meinung sichtbar zu äußern und ihre Stimme abzugeben. Die Wahlergebnisse werden auf www.u18.org veröffentlicht. Dort gibt es auch weitere Informationen.

Wir werden dieses Jahr im Stadtjugendpfarramt  kein Wahllokal haben. Aber die Jugendkirche KANA lädt am 15.09.2017 zwischen 15.00 und 18.00 Uhr in den FREIraum, Kellerstraße 35, ins U 18 Wahllokal ein.  Herzliche Einladung, dieses zu nutzen.

3. Young Spirit

15. bis 17. September 2017

flyer2
Melde Dich jetzt an! Das 3. Young Spirit findet vom 15. bis 17. September 2017 auf dem Gelände des CVJM-Feriendorfes in Herbstein statt. Ziel des Young Spirits ist es, Jugendlichen eigene Mitgestaltungsmöglichkeiten in den Kirchengemeinden, dem Stadtjugendpfarramt oder dem Evangelischen Jugendwerk zu ermöglichen. Anmelden können sich sowohl Gruppen aus den Kirchengemeinen und Verbänden als auch einzelne Jugendliche.
Zielgruppe: Konfirmierte Jugendliche zwischen 13 und 16 Jahren
Infos bei Denis Wöhrle.   Den Flyer findet ihr hier Flyer Seite1, Flyer seite 2. Das Anmeldeformular für Kirchengemeinden findet Ihr hier.

Abend der Vielfalt

8. September 2017
Evangelische Jugendkirche,
Adolf-Todt-Straße 9

Am Abend der Vielfalt werden in zahlreichen Locations in Biebrich Musik-, Kunst- und Kulturveranstaltungen stattfinden. Auch die Evangelische Jugendkirche Wiesbaden wird von 19.30 – 20.30 Uhr am Start sein mit Texten und Gedanken von Wiesbadener Jugendlichen zum Thema Flucht.

Musikalisch wird der Abend begleitet von der aramäischen Band aus Wiesbaden und der Ex-Biebricherin Louisa Wenderoth.

Der Weg – für zwei Stunden auf der Flucht

21. bis 31. August 2017

Die 13-jährige Emine von der Hermann-Ehlers-Schule aus Wiesbaden-Erbenheim blättert in ihrem roten Pass. Für zwei Stunden heißt Emine jetzt Luludja – sie eine 12-jährige Rumänin mit vier Geschwistern. Und sie ist Roma, deswegen wird sie in ihrer Heimat verfolgt und muss fliehen. Sie würde gerne in Deutschland Asyl beantragen. Jetzt muss sie sich nicht nur von Rumänien nach Deutschland durchschlagen, sondern ist auch darauf angewiesen, von den deutschen Behörden angehört zu werden und Asyl gewährt zu bekommen. Was Luludja auf ihrem langen Weg bis zum Asylantrag erlebt, das fühlt und spielt Emine aus Erbenheim an diesem Vormittag nach. „Der Weg“ heißt die interaktive Ausstellung, die in der Evangelischen Jugendkirche in Biebrich zu erleben war.

Für die Ausstellung hat sich der Altarraum der Oranier-Gedächtnis-Kirche in mehrere Erlebnisräume verwandelt, die mit Bauzäunen voneinander getrennt sind. Irgendwo steht ein Schlauchboot, Pappen und Teppichreste liegen auf dem Boden herum. An den Zäunen hängen großformatige schwarz-weiß Fotos – sie zeigen Menschen, die auf der Flucht sind, die sich mühsam über einen schmalen Pfad durch ein Gebirge kämpfen, die aus Zugfenstern winken, vor Behördentüren warten oder in schmutzigen Hallen auf dem Boden schlafen. Es sind Szenen, die man aus den Nachrichten kennt. Bedrückend wirken diese riesigen Aufnahmen vor der Kulisse des Kirchenraums. Die Bauzäune lassen einen unweigerlich an Stacheldraht und Grenzzäune denken.

In zwei Gruppen werden die 24 Schülerinnen und Schüler der Erbenheimer IGS von den Gemeindepädagogen Sören Dibbern und Martin Biehl durch die Ausstellung gelotst. Wie Emine haben sie alle vorher eine neue Identität bekommen, der rote Pass baumelt gut sichtbar um ihren Hals, am Ende dürfen sie ihn mit nach Hause nehmen: Für diesen Vormittag sind sie Kinder oder junge Erwachsene aus der Ukraine, aus Syrien, dem Iran oder Eritrea. Sie fliehen vor Hunger, vor Verfolgung oder vor Krieg, manche haben Geschwister, andere nur noch Großeltern, manchmal ist ein Elternteil tot.

In den einzelnen Erlebnisräumen der Ausstellung spüren die Schülerinnen und Schüler emotional nach, was es heißt, aus der Heimat fliehen zu müssen: Sie erleben banges Warten, Hoffnung und Rückschläge, kommen mit Schleusern in Kontakt, mit korrupten Arbeitgebern und schroffen Beamten. Sie drängen sich an einer Station in einem Boot woanders oder in einem LKW-Container, und sie müssen eine Grenze überwinden. Am Ende bekommen sie eine Chance auf Asyl – oder werden abgewiesen.

Die Schüler bewegen sich sehr konzentriert durch die Erlebnisräume, hören zu, machen mit. Sie fühlen ganz deutlich, wie es ist, ungerecht behandelt zu werden, sie spüren Druck und Ohnmacht, und wie es sich anfühlt einem korrupten Schlepper ausgeliefert zu sein. Ihnen wird ganz klar, dass sich keiner der Flüchtenden ohne Grund auf den Weg macht.

Emine ist von dem Vormittag in der Jugendkirche begeistert: „Es ist sehr gut, sowas mal zu erleben.“ Sie überlegt sich, auf ihrem Schulhof mal gezielter auf die Mitschüler zuzugehen, die alleine sind. Auch der 13-jährige Celal erklärt: „Jetzt wissen wir, wie diese Jugendlichen sich fühlen.“

Sören Dibbern ist froh, dass es auch über den Zeitraum von rund zwei Stunden mit den Schülern so gut läuft: „Ich finde es wichtig, die Jugendlichen nicht nur mit Informationen zu berieseln, sondern ihnen die Möglichkeit zu geben, sich in die Situation von Flüchtenden wirklich hineinzuversetzen.“ Das Spannende sei, so Sören Dibbern, dass die Ausstellung keine Lösungen anbiete: „Wenn der Schlepper mehr Geld will oder der beste Freund plötzlich krank wird, dann stehen sie halt da. Sie sollen das nachempfinden, sollen sich mit der Situation auseinandersetzen. Ich wünsche mir, dass es einfach die Wahrnehmung und das Verständnis schärft.“

Die interaktive Ausstellung „Der Weg“ ist von der Evangelischen Jugendkirche Hamburg konzipiert und war bis 31. August für Gruppen und Schulklassen in der Jugendkirche in Wiesbaden zu sehen. Gut 205 Schülerinnen und Schüler haben sie besucht.

EJR Sommerfest

19. August 2017

Das Sommerfest des Evangelischen Jugendrings für alle Freundinnen und Freunde des Stajupfas hat Spaß gemacht! Mit Kinderprogramm (15.00 – 18.00 Uhr), Tischkickerturnier, Entenschubsen, Live Musik (ab 18.30 Uhr) und Kuchen, Salate, Leckerem vom Grill und Cocktails rund ums Bonhoefferhaus wurde ab den Nachmittagstunden bis in die Nacht hinein gefeiert. Die Teichsanierungsgruppe wurde zum Dank mit kleinen Pokalen bedacht.

Ab 18:00 Uhr war open Stage, 20:00 Uhr spielte ASON in kleiner Besetzung auf und ließ sich auch von dem Regenschutt nicht die musikalische Laune verderben. Ab 21:30 Uhr verbreiteten Chris & Taylor beste Stimmung!

Den offiziellen Abschluss bot dann ein Lichtersegen am illuminierten Teich. Damit ging ein schönes Fest zu Ende.

Kinderspielstadt „Bad Krümelshausen“

07. bis 11. August 2017

Auch dieses Jahr waren sämtliche Orte, Menschen und Berufe, die es für eine Stadt braucht, vertreten und 30 Kinder im Alter von 6 – 12 hatten sichtlich Spaß beim Arbeiten.

Fleißige Bürgermeisterinnen und Bürgermeister lenkten die Geschicke der Stadt, es wurde u.a. bei Schreinerinnen und Schreinern gewerkelt und im Beauty Salon gestylt. „Bad Krümelshausen“ hatte auch wieder eine Krümelkirche mit professionellem Personal (siehe Bild). Die Ausflüge gingen dieses Jahr zum Wiesbadener Kurier und zur Domäne Mechtildshausen und haben den Kindern interessante Einblicke gegeben.  Im Nachmittagsprogramm wurden tolle Turn- und Theater- Aufführungen einstudiert, und am Übernachtungstag gab es einen abwechlungsreichen Jahrmarkt und eine spannende Stadtrallye. Eine rundum gelungene Woche mit tollen neuen und erfahrenen Ehrenamtlichen.

Schon zum Vormerken: Nächstes Jahr findet die Kinderspielstadt wieder in der 6. Ferienwoche statt: Vom 30.07. – 03.08.2018